EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HÄHNLEIN

Betrachtung

Pfarrerin Fricke Liebe Leserin, lieber Leser,

ab dem Aschermittwoch ist es wieder soweit: die Passionszeit liegt vor uns. 40 Tage plus sechs Sonntage. Wir blicken auf den Leidensweg Jesu. Wir sind zugleich aufgerufen, in diesen Wochen mit geschärfter Aufmerksamkeit auf daseigene Leben zu blicken. Was ist gut? Was macht mich aufrecht und frei? Aber auch: Was nimmt mich gefangen – mehr als gut ist?

Mit der Aktion „Sieben Wochen ohne...“ lädt die evangelische Kirche alljährlich zum Fasten ein, geleitet von dem Grundgedanken: etwas weglassen und so wieder mehr vom Leben haben. 60 Prozent der Deutschen sagen auf Nachfrage, dass sie in den Wochen vor Ostern auf etwas verzichten. Ganz oben auf der Liste stehen Alkohol, Süßigkeiten, Fleisch oder Zigaretten. Aber auch die Dauerberieselung durch Fernsehen und Smartphone versuchen viele für eine Zeit lang einzuschränken.

handyfastenFasten liegt im Trend. Für Fasten kann es unterschiedliche Motivationen geben. Der eine will schlanker werden, die andere gesünder leben, ein dritter mehr Zeit für die Familie haben. Alles sinnvolle und nachvollziehbare Gründe. Wo in der Bibel vom Fasten erzählt wird, geht es darüber hinaus noch um etwas anderes. Es geht darum, wie Menschen zu Gott zurück finden können.

Der Monatsspruch für März lautet:
Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu, und dient ihm allein.
(1 Sam 7,3)

Der Wechsel von Nähe und Distanz gehört zu jeder Beziehung. Er prägt auch den Glauben. In Glücksmomenten aber auch bei schweren Erlebnissen können Menschen Gott oft intensiv spüren. Und dann gibt es wieder Strecken des gottvergessenen Vor-sich-hin. Das Herz wieder dem Herrn zuwenden - diese Worte sind für mich eine Einladung. Wie eine offene Tür, durch die ich gehen kann, um aus der Atemlosigkeit, Vielschichtigkeit und Zerstreutheit unserer Zeit zur Ruhe zurück zu finden, zur inneren Mitte und Kraftquelle, zu Gott, meinem Schöpfer. Und von hier aus auch in neuer Weise zum Mitmenschen, meinem Gegenüber.

7 Wochen ohneFasten ist im christlichen Glaubenkeine Pflichtübung, um Gott oder anderen Menschen etwas zu beweisen. Aber es kann helfen, Herz und Sinne wieder frei zu bekommen.

Mit oder ohne Fasten: Ich wünsche mir, dass wir als Kirche miteinander dem Herrn dienen. Mit unseren Gottesdiensten und Andachten in der Passionszeit laden wir herzlich ein, gemeinsam auf diesem Weg zu bleiben.

Übrigens: Bieten Sie mir bitte in den nächsten Wochen keine Schokolade an. Vielen Dank sagt

Ihre Pfarrerin

Julia Fricke

© 2018 Evangelische Kirchengemeinde Hähnlein
Letzte Änderung: 03.04.2019