EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HÄHNLEIN

Betrachtung

Liebe Leserin, lieber Leser!

Was begeistert Sie? Welche Gedanken bringen Ihr Herz in Wallung? Bei welchen Themen sind Sie immer ganz Ohr? Bei mir ist es die historische Eisenbahn. Ich bin begeisterter Eisenbahn-Fan. Eine alte Dampflok während ihrer Fahrt zu beobachten, entfacht in mir Glücksgefühle. Wie da die ganze Mechanik noch nachvollziehbar und erlebbar ineinander wirkt, die Geräusche, Gerüche, das Arbeiten der Zylinder, der Räder und der Getriebestangen. Für mich ist dies die schönste Nebensache der Welt.

Was uns begeistert, rührt unser Herz an, es zieht uns in seinen Bann. Freilich können wir dabei in der Regel jedoch ganz gut unterscheiden, ob es sich um etwas Lebenswichtiges oder nur um eine extravagante Leidenschaft handelt, die, wie man im englisch-sprachigen Raum sagt: „nice to have", also „schön ist, wenn man sie hat". Man braucht sie nicht unbedingt zum Leben, aber sie verschönt unseren Alltag.

Es gibt aber durchaus Dinge, die nicht von der Qualität „nice to have", sondern „you must have", „du musst sie haben", sind. Von solchen lebenswichtigen Dingen spricht Mose zu den Israeliten kurz vor der Ankunft in dem Land ihrer Väter, dem Land, das Gott ihnen verheißen hat, dass sie darin leben sollen: 5. Mose 30,14: „Es ist das Wort ganz nahe bei dir in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust." Unser Monatsspruch für Februar.

Mose sagt hier erstens: Es ist ganz wichtig, das Wort Gottes zu beachten und mit ihm täglich zu leben, darauf zu hören und das Gehörte im
Alltag zu beherzigen. Das ist keine altväterliche Ermahnung mit dem erhobenen Zeigefinger, die man gerne auch mal überhören oder etwas lockerer auslegen darf. Nach dem Motto: Gott wird wohl nicht alles auf die Goldwaage legen. Ob ich unter Gottes Wort gehe, also regelmäßig am Gottesdienst teilnehme, ob ich täglich in der Bibel lese und das Gelesene auch genau beachte - so radikal muss man das ja nicht auffassen. Hauptsache ist doch, ich bin ein wenig nett zu meinen Mitmenschen und halte mich im Wesentlichen an unsere deutschen Gesetze.

Wenn dies stimmen würde, hätte Mose nicht so klar und eindeutig, ja beschwörend zu seinem Volk sprechen müssen. Aber an dieser Stelle gibt es eben keine Toleranz, wenn es um Leben oder Tod geht. Und es geht hier um nichts weniger als dies. Mose sagt im selben Abschnitt: Eure ganze Zukunft hängt davon ab, wem ihr euer Leben anvertraut, ob ihr auf Gottes Wort hört und es auch tut, oder ob ihr ihn einen guten alten Mann sein lasst, und dann doch so lebt, wie ihr es selber wollt. Das ist und bleibt eine gefährliche Sackgasse, die in den ewigen Tod führt. Wer aber Gottes Wort ernst nimmt und mit ihm täglich lebt, der wird im Land seiner Verheißung leben und bleiben können. Das heißt für uns heutige Menschen übersetzt: Wir werden in seiner himmlischen Herrlichkeit für immer ganz nah bei ihm sein.

Und zweitens macht uns Mose hier deutlich: Um Gottes Wort zu verstehen, müssen wir nicht an einem Selbsterfahrungskurs teilnehmen
oder ein Theologiestudium absolvieren, sondern Gott kommt dir mit seinem Wort ganz nah: Du musst ihm nur dein Herz hinhalten und nach ihm ausstrecken. Wenn du sein Wort recht hörst, wirst du es in deinem Munde buchstabieren, du wirst seine Gebote aufsagen können. Ja, du wirst dich danach ausstrecken, immer mehr und immer besser zu verstehen, was er dir durch sein Wort sagen und in dein Herz schreiben möchte. Wenn dich sein Wort begeistert und im Herzen anrührt, wird es dir bald nicht schwer fallen, sogar auswendig daraus zu zitieren, nicht um damit anzugeben, sondern um es dir selbst auch immer wieder vorzusagen und einzuprägen.

Was hängt eigentlich davon ab, ob wir mit Gottes Wort täglich leben oder nicht? - Unser ewiges Leben. Und das beginnt nicht erst nach unserem physischen Sterben, sondern das beginnt genau dann, wenn Jesus der Herr deines Lebens geworden ist. Wenn du ihn in dein Leben aufgenommen hast und es für dich nichts Wichtigeres im Leben gibt, als ihn, der für deine ganze Lebensschuld am Kreuz ein für allemal bezahlt, der den Tod an Ostern besiegt hat, damit auch du an seinem Tag von den Toten auferstehen und bei und mit ihm ewiges Leben hast. Ja, es geht hier wirklich um Leben oder Tod. „You must have" - ohne wenn und aber.

Und dann gibt es noch eine wunderbare Nachricht: Wer sich von Gottes Wort ansprechen lässt, es hört, liest und annimmt, wird niemals vor Langeweile einschlafen. Sein Wort setzt uns immer in Bewegung. Das macht sein Heiliger Geist in uns. In den 43 Jahren, in denen ich jetzt schon Christ sein darf, habe ich mit Gottes Wort nie Langeweile gehabt. Meine Erfahrung ist vielmehr, dass es nichts Spannenderes im Leben gibt, als zu erleben, wie sein Wort tatsächlich in meinem Leben oder auch im Leben meiner Mitchristen wirkt, wie Gott dadurch Veränderung und neuen Aufbruch ermöglicht, wie dadurch Menschen an Leib und Seele heil werden und sich ganz neue Wege zeigen und führen lassen. Jeden Morgen bin ich gespannt, was Gott durch sein Wort heute mit mir vorhat, wie er mich führt und welche Erfahrungen er mir ermöglicht.

Ja, das Wort Gottes ist wirklich ganz nahe bei dir. Lass ihn doch in dein Herz hineinreden und tun, was ihm gefällt und was dir auf alle Fälle gut tun wird! Gott segne Sie auf allen Ihren Wegen!

Ihr Pfr. Michael Klesy

© 2018 Evangelische Kirchengemeinde Hähnlein
Letzte Änderung: 28.02.2018