EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HÄHNLEIN

Neuer Pfarrer in Alsbach - eine kurze Vorstellung

Liebe Leser des „Kirchengockels"!

Mein Name ist Johannes Lösch. Während Sie diese Ausgabe des „Kirchengockels" in Ihren Händen halten, wohne und arbeite ich noch in Frankfurt. Aber nicht mehr lange: Die Möbel sind bestellt und das Umzugsunternehmen steht in den Startlöchern. Diesen „Advent" als Zeit des Wartens und der Ankunft erleben meine Frau und ich in diesem Jahr also tatsächlich am eigenen Leib. Und wir freuen uns darauf!

Dem Kirchenvorstand durfte ich mich im Oktober schon vorstellen. Ich war beeindruckt, wie viele Ehrenamtliche und Hauptamtliche das Gemeindeleben in der nördlichen Bergstraße gestalten. Ab Januar darf ich als Ihr Pfarrer auch ein Teil davon sein.

Ich will versuchen, die gute Arbeit meines Vorgängers Thomas Beder fortzuführen. Wie er habe ich die Leidenschaft, mit jungen Menschen zu arbeiten und zu diskutieren. Die Konfirmandenarbeit und die Kindertagesstätte werden Schwerpunkte meiner Arbeit in Alsbach und den drei anderen Kirchengemeinden im Gemeindenetz sein. Dort, im Gemeindenetz Nördliche Bergstraße, bin ich ein Pfarrer unter mehreren. Ich freue mich darauf, von meinen Kolleginnen und Kollegen zu lernen, an meinen neuen Aufgaben zu wachsen und mich in die Traditionen ganz unterschiedlich geprägter Kirchengemeinden einzufügen. Vor allem, weil Alsbach meine erste Pfarrstelle sein wird. Das wird eine ganz spannende Zeit!

Nach meinem Theologiestudium in Marburg, Bern, Heidelberg und Yale (USA) habe ich erste Erfahrungen im Gemeindedienst jenseits des Rheins, in Guntersblum, gesammelt. So wie ich Rheinhessen 2012 ganz neu entdecken durfte, als ich dort als Vikar anfing, so werde ich 2016 mit der Bergstraße eine wiederum ganz neue Region kennenlernen. Die anerkennenden Reaktionen meiner Kollegen („O, Bergstraße, herzlichen Glückwunsch!") nehme ich als Ermutigung, dass es meiner Frau und mir leicht fallen wird, uns einzuleben und gute Kontakte zu knüpfen.

Sicher werden viele von Ihnen uns ab Januar beim Spazierengehen, beim Einkaufen, Joggen, Tennis- oder Fußballspielen sehen. Das sind unsere liebsten Hobbies. Meine Frau Ombeline ist Französin und arbeitet als Übersetzerin, während ich bis zum Jahreswechsel beim Evangelischen Medienhaus Frankfurt als Radio-, Video- und Online-Journalist arbeite. Nach Ende des Vikariats konnte ich hier viele wertvolle Erfahrungen in einem
ganz anderen Feld als dem Pfarrdienst sammeln. Was ich im Medienbereich gelernt habe, hilft mir aber sicher auch oft in der täglichen Arbeit mit Ihnen. Ich will mir mit Ihnen gemeinsam die Frage stellen, wie wir Christen das Leben in unserem Land fördern und unsere Gesellschaft mit guten Impulsen bereichern können.

Pfr. Johannes LöschIch bin fest davon überzeugt, dass Kirche über die eigenen Gemeinde-Grenzen hinaus denken und handeln muss. Dann hat sie aber eine
ganz große Bedeutung für das Miteinander, übrigens speziell für das Miteinander mit Menschen und Glaubenstraditionen, die uns zunächst fremd sind.

In dem Sinne: Eine schöne, harmonische und liebevolle Vorweihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016 wünscht Ihnen

Ihr Johannes Lösch

© 2018 Evangelische Kirchengemeinde Hähnlein
Letzte Änderung: 10.12.2015